Legenden
1Die Liebenden
1Der Storchenhain
1Heinrich Gilder
1Der Barboldi
1Lämmer
1Der Spindelorden
1Der Düsterbergschatz
1Das Sottmonster
1Der rote Bär
1Jalins Weg
1Ragnarsson
1Wargans Fluch
Liedgut
Sonstiges








 

 

Der Storchenhain

Ein kleines Waldstückchen nordöstlich des Gash Radal birgt einen kleinen ‚tierischen‘ Schatz: in den Wipfeln der großen Eschen und auf den Dächern der umliegenden Gehöfte haben sich schon vor langer Zeit Störche eingenistet. Sie gelten als Zeichen der Fruchtbarkeit, des Kinderreichtums und daher auch für die Liebe an sich.

Um für gesunde (oder überhaupt) Kinder zu beten, kommen junge Frauen zu diesem Hain und pflanzen dort Eschensamen ein. Wenn der Samen gedeiht und ausschlägt ist dies ein gutes Zeichen.

Für die große Liebe pflanzt man einen kleinen Eschentrieb ein und auch wenn er wächst und gedeiht dann ist das ebenso ein gutes Zeichen. So wie der Baum wächst und gedeiht würde auch die Liebe wachsen.

Wenn sich ein neues Storchenpäärchen in den Wipfeln eines Baumes ein Nest baut, dann bringt das Segen über den gesamten Hain. Ein Storchennest auf dem Hausdach bedeutet erfüllte Liebe und gesunde Kinder.

Nach dem Fall der Hauptstadt (das Gebiet liegt recht nahe daran) blieben die Störche aus, was die Bewohner natürlich mehr als beunruhigte. Man hofft darauf, dass die Störche kommenden Frühling zurückkehren werden. Noch nie wurden in diesem Herbst so viele Eschen gepflanzt…

l