Legenden
1Die Liebenden
1Der Storchenhain
1Heinrich Gilder
1Der Barboldi
1Lämmer
1Der Spindelorden
1Der Düsterbergschatz
1Das Sottmonster
1Der rote Bär
1Jalins Weg
1Ragnarsson
1Wargans Fluch
Liedgut
Sonstiges








 

 

Der Spindel-Orden

Der Spindel-Odern soll noch angeblich aus der Zeit des alten Reiches stammen. Die Spindelfrauen sollen den Herrscherinnen oder auch den Frauen der jeweiligen Herrscher untestellt worden sein; sie spionierten für die edlen Damen und sollen und sogar Meuchelaufträge (Vergiftung durch den Stich der Spindel) ausgeführt haben.

Spinnerinnen (und damit sind nicht die Verrückten gemeint) werden auch heute noch sowohl mit Respekt als auch mit Argwohn betrachtet. Es wird angenommen, dass auch die Herzogin Alystin diesen Orden für ihre Interessen arbeiten lässt.


Redensarten wie: ‚Spinnräder haben Augen und Ohren‘ , ‚Jemandem die Spindel reichen‘ (Tod) und ‚Jemandem ein Spindelweib ins Haus schicken‘ (Verrat) sind daraus enstanden.

l